Datenanonymisierung

In diesem digitalen Zeitalter ist die Geschäftstätigkeit in unserer globalisierten Welt zunehmend von Spitzentechnologie abhängig. Jeden Tag werden riesige Datenmengen – oft sensibel und persönlich – generiert. Personenbezogene Daten werden von Fintech- und Gesundheitsdienstleistern (sowie von Übersetzungsunternehmen wie Trusted Translations) häufig für die Erbringung heikler, kostenpflichtiger Dienstleistungen benötigt und bieten Vermarktern unschätzbare Einblicke in die Vorlieben der Verbraucher. Datenschutz wird damit zu einem immer wichtigeren Faktor für effektive Geschäftsstrategien.

Datenanonymisierung

Home » Dienstleistungen » Maschinenübersetzung » Datenanonymisierung

Hier kommt die Datenanonymisierung ins Spiel, die vertrauliche Informationen schützt, indem individuelle Kennungen entfernt oder verschlüsselt werden. Indem sie den risikofreien Datenaustausch zwischen digitalen Medienplattformen ermöglicht, werden den Verbrauchern interessantere Angebote geboten.

Was ist Datenanonymisierung?

Wenn sensible und/oder persönliche Informationen in Unternehmensdatenbanken gespeichert werden (wobei häufig Benutzernamen mit tatsächlichen Namen, Telefonnummern, Sozialversicherungsnummern, E-Mail-Adressen und Anschriften verknüpft werden), besteht immer die Gefahr von Datenlecks. Selbst die sicherste Software kann von Hackern durch unvorhergesehene Schlupflöcher und bösartige Hintertüren angegriffen werden.

Durch die Anonymisierung dieser Informationen wird jedoch eine Identifizierung der Quelle vermieden. Weltweit treten neue Datenschutzbestimmungen in Kraft, wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Europa, die es Unternehmen ermöglichen, anonymisierte Daten zu sammeln, ohne dass eine individuelle Zustimmung erforderlich ist. Es müssen lediglich die Datenkennungen entfernt werden. Neuere Gesetze umfassen das LGPD in Brasilien und das POPI in Südafrika, wobei ähnliche Gesetze in einigen US-Bundesstaaten erlassen wurden.

Techniken zur Datenanonymisierung

Es gibt mehr als eine Möglichkeit, Daten zu anonymisieren. Abhängig von den geplanten Zwecken und den Systemen, die diese Informationen verwenden, umfassen die aktuellen Anonymisierungstechnologien:

  • Pseudonymisierung: Sie ersetzt private Identifikatoren durch Pseudonyme (z. B. wird jeder Miller nach dem Zufallsprinzip in Baker, Cooper, Porter oder Smith umbenannt), wobei die Datenintegrität und -genauigkeit vollständig erhalten bleibt, was eine ideale Lösung für Test- und Schulungszwecke ist;
  • Verallgemeinerung: Verringert die Identifizierbarkeit, indem Details (wie Wohnungsnummern oder Städte) geändert werden, während die Informationen für ihre geplanten Zwecke immer noch genau genug bleiben;
  • Datenverschlüsselung: Es ist eine weit verbreitete Technik, bei der die Ziffern oder Buchstaben in einem Attribut irreversibel gemischt werden, sodass die Daten niemals wieder mit ihren ursprünglichen Datensätzen abgeglichen werden können;
  • Datenmaskierung: Es verbirgt Daten durch geänderte Werte in doppelten Datenbanken, in denen Modifikationstechniken wie Zeichen- und Wortersetzung, Verschlüsselung und Mischen verwendet werden können, obwohl sie für Reverse Engineering ungeeignet sind;
  • Datenunschärfe: Es reduziert Informationen genau, da diese Annäherungstechnik Werte gerade genug verändert, um die Wahrscheinlichkeit einer Identifizierung zu minimieren und so die individuelle Anonymität zu gewährleisten;
  • Datenaustausch: Dieser ändert Attributwerte (Namen, Geburtsdaten) in Datensätzen, die dann nicht mehr mit den ursprünglichen Datensätzen übereinstimmen, wodurch eine effektivere Anonymisierung der Datenbank sichergestellt wird;
  • Datenverschlüsselung: Dies ist vielleicht die effektivste Technik zur Datenanonymisierung, die persönliche Informationen in eine unlesbare verschlüsselte Form umwandelt, die passwortgeschützt ist und nur von zugelassenen Benutzern in ihrem ursprünglichen Format abgerufen werden kann.
Wussten Sie schon?
Wir beachten Abschnitt 508 des United States Workforce Rehabilitation Act von 1973.
Wussten Sie schon?
Bei Trusted Translations glauben wir daran, allen Nutzern gleiche Zugänglichkeit zu bieten.
Wussten Sie schon?
Wir stellen sicher, dass Ihre Dokumente alle WCAG-Standards für barrierefreie Webnutzung erfüllen.
Wussten Sie schon?
Wir machen Ihre Webseite zugänglich, so dass Sie das größtmögliche Publikum erreichen können.
Wussten Sie schon?
Wussten Sie schon?

Vor- und Nachteile der Datenanonymisierung

Vorteil: Durch die Einhaltung von Datenschutzgesetzen fühlen sich Verbraucher wohler, wenn sie ihre persönlichen Daten mit Unternehmen teilen. Die Befolgung guter Datenmanagementprinzipien (die natürlich je nach Branche und Land unterschiedlich sind) hilft Unternehmen, negative Schlagzeilen zu vermeiden, die ihrem Ruf schaden und ihre Gewinnmargen schmälern.

Nachteil: Wenn Daten ohne persönliche Identifikatoren gesammelt werden, sinkt ihr Marketingwert. Indem sie weniger aussagekräftige Einblicke in die Kundenpräferenzen bietet, schränkt Datenanonymisierung die personalisierte Kommunikation ein. Während katastrophale Datenpannen durch externe Hacker verhindert werden, erleichtern anonymisierte Daten die Identifizierung interner Schuldiger. Dies liegt daran, dass nur autorisierte Mitarbeiter über zeitprotokollierte sichere Anmeldungen und Passwörter auf sensible Daten zugreifen können.

Datenanonymisierung für Übersetzungen

Bei Trusted Translations erfordert ein Großteil unserer Arbeit den Umgang mit hochsensiblen Informationen: persönliche, finanzielle und gesundheitliche, neben vielen anderen Aspekten. Aus diesem Grund gehört die Datenanonymisierung zu den Dokumentenverwaltungsdiensten von Trusted Translations, um allen unseren Kunden Compliance und Sorgenfreiheit zu gewährleisten.