Die Geheimsprache Kaliforniens: Boontling

Es war vor etwa 150 Jahren, als sich der Jäger Walter Anderson verirrte, während er ein verletztes Reh durch die Wildnis des Nordwestpazifik verfolgte. Das üppige Tal, das er entdeckte (und benannte), wurde schon bald Heim für eine kleine aber florierende Gemeinschaft, die ihre eigene skurrile Sprache entwickelte.

Bekannt unter dem Namen Boontling (wahrscheinlich nach der Nachbarstadt Boonville) wurde diese lokale Sprache von Männern gesprochen, die in den umgebenden Hopfenfeldern und Weinbergen arbeiteten, sowie von Frauen, die diskret plaudern möchten. Im Gegenteil zu Beziehungen aufbauenden Sprachen (wie Hausa oder Papiamento), die den Handel untermauern, schützt Boontling ihre Gemeinschaft. Sie verwendet häufig Quellen (oft persönlich), die nur Einheimische verstehen würden.

Ihr Wortschatz verwendet jedoch einige Wörter, die aus dem Englischen, Gälischen und Spanischen (keine Überraschung für Kalifornien) geliehen wurden, sowie aus der Pomo-Sprache, die in Stämmen in der Nähe gesprochen wird. Aber das ist nur der einfache Teil. Sie hat ihren Wortschatz auf 1.600 Wörter erweitert, viele davon bezogen auf lokale Ereignisse.

Akademische Studie

Im Jahr 1971 hat der Englischprofessor der Chico State University Charles C. Adams das Buch Boontling: An American Lingo veröffentlicht. Anerkannt als ein Sachverständiger in diesem Dialekt hat er das Vertrauen der Menschen von Boonville gewonnen, bevor er eine gründliche historische und linguistische Erforschung ihrer Merkmale durchgeführt hat. Kurz gesagt, sein Boontling – English Wörterbuch hat ein paar unvergessliche Einträge. Hier ist eine Auswahl:

  • barney: v. Jemanden umarmen oder drücken; zu „schmusen“. {Ein liebevoller Boonter mit dem Namen Barney hatte Frauen, die er kannte, immer mit Namen wie „Darling“ angesprochen und sie oft bei der Begrüßung oder während des Abschieds geküsst.}
  • brightlighter ein Großstadtbewohner, Tourist;
  • burlap: v. Geschlechtsverkehr haben {Anekdotisch. Ein junger Boonter soll angeblich einen Lebensmittelhändler überrascht haben, während er mit einer jungen Frau Sex auf einem Bündel Jute (burlap) im Lagerraum Sex hatte. Er kam heraus und rufte: „Sie sind dort drinnen am burlapin’.”}
  • doolsey: n. Bonbon; Süßigkeiten; Zucker. {Geliehen aus dem Spanischen dulce, vielleicht indirekt über die Pomo.}
  • heefus: n. und mod. Eine Person, die nicht verantwortlich handelt; gekennzeichnet durch Inkompetenz. {phonemisch umgebildet „half-ass“ (halbherzig), verwandt als ein Bestimmungswort von halbherzig}
  • kiloppety: v. Mit einem pferdebespannten Fahrzeug oder zu Pferd unterwegs sein. {Eine Imitation des Geräuschs von beschuhten Hufen auf einer Straße.}

Auch wenn vom Aussterben bedroht, da ihre wenigen Sprecher immer älter werden, kann Boontling immer noch um viele linguistische Titel konkurrieren. Hier sind einige davon.

Neueste Sprachen

Die Ursprünge des Boontling gehen bis auf das späte 19. Jahrhundert zurück. Etwa die gleiche Zeit wie Esperanto. Auch wenn eigentlich zur Vereinfachung der globalen Kommunikation bestimmt, wird Esperanto am meisten in Südamerika, Ostasien und Europa gesprochen, mit geschätzten 30.000 bis 180.000 Sprechern. Als eine künstliche Sprache hat sie natürlich keine Muttersprachler.

Die wenigsten Sprecher

Gemäß des World Atlas of Languages, welcher von der UNESCO veröffentlich wurde, gibt es über sechzig kritisch bedrohte Sprachen mit nur noch wenigen Sprechern. Und diese Zahl nimmt schnell ab, da die Stammesältesten sterben, ohne ihre Sprachen an ihre Nachkommen weiterzugeben. Dies ist im Jahr 2022 mit der Yamana-Sprache geschehen, als das letzte Mitglied der Yagan-Gemeinschaft im Alter von 92 gestorben ist.

Mit nur einem Dutzend von Sprechern, die immer noch im Anderson Valley leben, befindet sich Boontling ebenfalls in einer heiklen Situation.

Es ist jedoch kein Geheimnis, dass Nordkalifornien ein großartiger Ort für leckere chiggle (Lebensmittel) ist, heruntergespült mit zwei lokalen frattey (Wein). Es wird aber auch zu einer immer größeren Attraktion für Geschichtsinteressierte, deren apple-heads (Freundinnen) und kimmeys (Kumpel) geworden, die alle etwas bahl hornin’ (gute Getränke) wünschen, während sie den malerischen Geburtsort dieser einzigartigen amerikanischen Sprache erkunden.

Wie sieht die Zukunft der Minderheitensprachen aus?

Ungewiss, aber kompliziert, hängt die Zukunft der Minderheitensprachen von einer Vielzahl von Faktoren ab. Diese umfassen:

  • Technologischer Fortschritt: Digitale Kommunikation und maschinelle Übersetzung können helfen, Minderheitensprachen zu bewahren durch Dokumentation und Onlinekursen, die Schüler in entlegenen Gebieten erreichen können.
  • Demografischer Wandel: Während Jugendliche ihre Gemeinschaften verlassen, auf der Suche nach besseren Jobs und mehr Gelegenheiten, sind die Ältesten nicht in der Lage, ihre Stammeskenntnisse und Sprache an die nächsten Generationen zu übertragen.
  • Bildungspolitiken: Es ist eine solide Unterstützung von internationalen Organisationen, Regierungsbehörden und NGOs erforderlich, die sicherstellen, das Minderheitensprachen in Schulen gelehrt und dann im Alltag verwendet werden.

Während sprachliche Brücken zwischen verschiedenen dominanten Verkehrssprachen (wie zum Beispiel Englisch und Spanisch) aufgebaut werden, ist sich Trusted Translations der kulturellen Bedeutung von Minderheitensprachen bewusst. Bewusstseinstraining für sein hochqualifiziertes Personal stellt persönlichen Respekt und professionelle Genauigkeit sicher bei der Arbeit mit Projekten, die für kleinere Zielgruppen, wie Gemeinschaften mit Minderheitensprache, bestimmt sind.

Bild von -Rita-👩‍🍳 und 📷 mit ❤ von Pixabay